Übergangsunterkunft

Zwischenstation Wohnheim

Der Verein bemüht sich seit seiner Gründung um die Gestaltung und Verwaltung von Wohnheimen, die als Übergansunterkünfte organisiert und betreut werden und zur sozialen Reintegration beitragen können. Damit sind ausgeschlossen, Gemeinschaftsunterkünfte in Schlafsälen o.ä. vielmehr stellt der Verein angemessenen Wohnraum mit gesicherten Standards der Selbstversorgung zur Verfügung.

Neben der Organisation (Belegung) und Verwaltung (Miet- und Kostenabrechnung, Instandhaltung der Räume und des Inventars) wird die Hausgemeinschaft vor Ort sozial betreut. Diese soziale Betreuung dient insbesondere der Unterstützung und Hilfe bei der Suche nach geeignetem langfristigem Wohnraum, der Verhinderung einer zusätzlichen psychischen Destabilisierung und ist Ansprechpartner für die Belange und Konflikte der Hausgemeinschaft.

Zum Charakteristikum der Übergangsunterkünfte des Vereins gehört die Akzeptanz individueller Bedürfnisse, Respekt vor der Intimsphäre, die Reflexion und Organisation der Belastungen einer unfreiwilligen sozialen Gemeinschaft in Hausgemeinschaften.

Technische Betreuung

Alle Wohnheime des Vereins werden von Technikern/Sozialhelfern und dem Handwerkerteam betreut: Durch die hohe Fluktuation in den Übergangsunterkünften, fehlenden emotionalen Bindungen der BewohnerInnen an Gebäude und Dinge sind Instandhaltungsarbeiten kontinuierlich erforderlich. Unsere Handwerker sind Allrounder, die zudem die Fähigkeit haben müssen, Bewohner unter Umständen zur Mithilfe zu motivieren und anzuleiten. Soziale Sensibilität für die bestehenden Lebensschwierigkeiten der BewohnerInnen ist für die technischen Vereinsmitarbieter Teil ihres Know-Hows.