Aktuelles

Wir suchen Unterstützung

Der Evangelische Verein für Wohnraumhilfe e.V. unterstützt Personen mit existenzbedrohenden Schwierigkeiten, bei denen Wohnungslosigkeit unmittelbar bevorsteht oder bereits eingetreten ist. Die Sicherung oder Beschaffung von Wohnraum und die Förderung der sozialen Integration sind dabei zentrale Bestandteile. Seit über 30 Jahren betreiben wir Übergangsunterkünfte für Familien und Einzelpersonen, die von Obdachlosigkeit bedroht sind und in unseren Unterkünften vorübergehend wohnen.

Geschlecht, Herkunft, Religion oder Hautfarbe haben bei uns keinen Einfluss auf die Personalentscheidungen. Wir fördern Chancengleichheit, Integration und Inklusion!

Aktuell suchen wir

– schnellstmöglich für den Arbeitsbereich Übergangsunterkünfte

(für kompletten Text bitte jeweils mit + erweitern)

eine*n Sozialarbeiter*in (39 h/Woche)


Ihre Aufgaben

Sie arbeiten in einer Unterkunft mit rund 160 Wohnplätzen für erwachsene Einzelpersonen und Familien. Gemeinsam mit dem Team aus Sozialarbeiter*innen und Sozialhelfern übernehmen Sie die mit dem Leistungsträger vereinbarten Betreuungsarbeit mit zugewiesenen Klient*innen, hier vor allem:

  • Unterstützung der Hausleitung bei der Organisation einer Wohneinrichtung für Wohnungslose und Geflüchtete
  • Hilfestellung der Klient*innen im Umgang mit öffentlichen Stellen, bei der Wohnungssuche, der Alltagsstrukturierung und der Integration im sozialen Umfeld
  • Entwicklung von Perspektiven und Motivation hinsichtlich der schulischen und beruflichen Bildung und Ausbildung
  • Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren in der Wohnungslosenhilfe, mit den Sozialbehörden und dem Amt für Wohnungswesen
  • Hilfe bei der Vermittlung weiterführender, geeigneter und notwendiger Unterstützungsangebote
  • Krisen- und Konfliktintervention
  • Datenpflege und Verwaltungsaufgaben

Ihr Profil

  • Sie haben fachlich und methodisch fundierte Berufskompetenz
  • Sie haben ein Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik (Diplom, B.A., Master)
  • Sie haben fachlich und methodisch fundierte Berufskompetenz
  • Sie haben ein Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik (Diplom, B.A., Master) absolviert
  • Sie haben Berufserfahrung im Umgang mit Wohnungslosen
  • Sie haben Kenntnisse im Hilfesystem der Stadt Frankfurt am Main
  • Sie beherrschen die übliche Bürosoftware sicher
  • Sie haben eine ausgeprägte soziale Kompetenz und Kommunikationsfähigkeit
  • Sie haben ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Einsatzbereitschaft
  • Sie arbeiten konstruktiv, zielorientiert und lösungsorientiert
  • Sie haben ein verbindliches und sicheres Auftreten und Durchsetzungsfähigkeit
  • Sie haben Kenntnisse des regionalen und kommunalen Hilfesystems der Wohnungslosenhilfe
  • Selbstverständlich ist für Sie die Bereitschaft zur Weiterbildung und Teilnahme an einer Supervision
  • Sie besitzen den Führerschein für Klasse B (PKW

Wir bieten

die Mitarbeit in engagierten und aufgeschlossenen Teams in Büros mit guten technischen Standards. Die reguläre Arbeitszeit ist montags bis freitags zu büroüblichen Zeiten. Die Vergütung erfolgt nach der KDO, dem Arbeitsrecht für Kirche und Diakonie in Hessen und Nassau. Als Arbeitgeber bieten wir eine zusätzliche Altersversorgung im Rahmen der kirchlichen Zusatzversorgungskasse. Zu Ihrem neuen Arbeitsplatz in Frankfurt am Main kommen Sie mit einem von uns unterstützten Jobticket. Die Stelle ist zunächst auf 24 Monate befristet. Eine Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis wird angestrebt.

Wir sind gespannt auf Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung an die folgende E-Mail Adresse: personal@evvfwh.de


Hausleitung (Sozialarbeiter*in, 39h/Woche)

TÄTIGKEITSBEREICH

  • Koordinierung des hausinternen Kleinteams in Rücksprache mit der Teamleitung und in diesem Zusammenhang inhaltliche Vorbereitung von hausinternen Sitzungen, sowie Koordinierung der Aufgaben im Haus
  • Wahrnehmung von Terminen und Kommunikation mit Ehrenamtlichen und weiteren Akteuren im unmittelbaren sozialen Umfeld in Rücksprache mit der Ehrenamtskoordination und in diesem Zusammenhang inhaltliche Vorbereitung von Veranstaltungen, sowie Bedarfsanalyse zur Planung und Anpassung von Angeboten
  • Mitwirkung bei der Selbstdarstellung der Unterkunft in der Öffentlichkeit
  • Arbeit und Kommunikation mit relevanten Akteuren im sozialen Nahumfeld, im Stadtteil und darüber hinaus (Schulen, Sozialämter/Sozialrathäuser, Polizei, Quartiersmanagement, Nachbarn etc.)
  • Unterstützung bei der Wohnungssuche der BewohnerInnen durch Mitwirkung bei der Herstellung von Kontakten zu Vermietern, Wohnungsbaugesellschaften, dem Amt für Wohnungswesen und Maklern
  • Vermittlung von ärztlichen und therapeutischen Hilfen im Bedarfsfall und Hilfestellung bei der Bewältigung von alltagspraktischen Angelegenheiten, wie dem Umgang mit Geld, Haushaltsführung, familiären Angelegenheiten
  • Beratung und Betreuung in Krisen- und Konfliktsituationen einzelner BewohnerInnen und der gesamten Hausgemeinschaft in Zusammenarbeit mit den SozialarbeiterInnen
  • Bedarfserhebung, Planung und Durchführung von Freizeitveranstaltungen und weiteren Angeboten
  • Sicherstellung des technischen Zustands der Unterkunft in Zusammenarbeit mit MitarbeiterInnen des technischen Dienstes
  • Einweisung und Überprüfung von Reinigungskräften, Sicherheitsmitarbeitern und Ehrenamtsangeboten
  • Verfassen von Handreichungen, Erstellen von Aushängen, Schriftverkehr, weitere Verwaltungsaufgaben nach Bedarf
  • Mitarbeit in allen Grundsatzangelegenheiten betreffend diese Unterkunft, einschließlich Sicherung und Fortentwicklung der Konzeption und der Qualitätsstandards, sowie Wahrnehmung der Kontakte zu dem Auftraggeber und zu allen Fachgremien
  • Sicherstellung der Leistungsabrechnung der Unterkunft
  • Mitarbeit bei den Verhandlungen mit den Leistungsträgern zu den einschlägigen Leistungs- und Vergütungsvereinbarungen
  • Zusammenarbeit mit den weiteren Arbeitsbereichen des Vereins

ANFORDERUNGEN

  • abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften (Soziologie, Psychologie, Ethnologie, Kommunikationswissenschaften, Sozialmanagement etc.)
  • Erfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit
  • erste Leitungserfahrungen
  • ausgeprägte soziale und interkulturelle Kompetenz sowie hohe Kommunikationsfähigkeit
  • hohes Maß an Eigenverantwortung und Einsatzbereitschaft
  • konstruktives, zielorientiertes und lösungsorientiertes Arbeiten
  • sehr gute organisatorische Fähigkeiten
  • verbindliches und sicheres Auftreten und Durchsetzungsfähigkeit
  • Kenntnisse des regionalen und kommunalen Hilfesystems der Wohnungslosenhilfe
  • Bereitschaft zur eigenen Weiterbildung und Teilnahme an einer Supervision
  • Sichere Kenntnis der gängigen Bürosoftware
  • Führerschein Klasse B (PKW)

Wir bieten die Mitarbeit in engagierten und aufgeschlossenen Teams in Büros mit guten technischen Standards. Die reguläre Arbeitszeit ist montags bis freitags, mit Rufbereitschaften an den Wochenenden, Wochenenddienste sind nicht vorgesehen. Die Vergütung erfolgt nach der KDO, dem Arbeitsrecht für Kirche und Diakonie in Hessen und Nassau. Als Arbeitgeber bieten wir eine zusätzliche Altersversorgung im Rahmen der kirchlichen Zusatzversorgungskasse. Zu Ihrem neuen Arbeitsplatz in Frankfurt kommen Sie mit einem von uns unterstützten Jobticket.

Wir sind gespannt auf Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung im PDF-Format bis 15.02.2022 an die folgende E-Mail Adresse: personal@evvfwh.de


eine*n Sozialhelfer*in für Verwaltung & Betreuung (39 h/Woche)

TÄTIGKEITSBEREICH

Sie unterstützen die Hausleitung im Rahmen der sozialarbeiterischen Vorgaben bei der Betreuung der Bewohnerschaft und übernehmen alle anfallenden Verwaltungsaufgaben. Außerdem sind Sie für die Sicherstellung des technischen Zustands durch handwerklich qualifiziertes Personal verantwortlich. Im Rahmen der Vorgaben der Hausleitung übernehmen Sie unter anderem folgende Aufgaben:

  • Bearbeitung und Abwicklung von telefonischen und schriftlichen Anfragen, insbesondere in der Kommunikation mit der Geschäftsstelle und einschlägigen Ämtern und Behörden
  • Selbstständige Durchführung des Aufnahmeverfahrens bei neuen BewohnerInnen
  • Organisation und Vorbereitung von Sitzungen und (Freizeit-)Veranstaltungen
  • Überprüfung des Zustands der Wohnbereiche sowie Veranlassung notwendiger Reparaturen und Instandsetzungen im Innen- und Außenbereich der Einrichtung
  • Unterstützung der Hausleitung beim Verfassen von Handreichungen und Schriftverkehr
  • Einweisung und Überprüfung von externen Reinigungs- und Sicherheitsdiensten
  • Überprüfung von Lager und Materialbeständen und Veranlassung von Einkäufen
  • Koordination und Aufsicht der Wartungsaufträge
  • Beauftragung von Handwerksfirmen und Dienstleistern in Absprache mit der Leitung

ANFORDERUNGEN

  • abgeschlossene Berufsausbildung
  • Teamfähigkeit und Flexibilität betreffend des Tagesablaufs in Absprachen mit Kollegen
  • sehr gute Beherrschung der grundständigen Bürosoftware
  • Freude und Sensibilität im Umgang mit Menschen unterschiedlicher Herkunft
  • kreatives, zielorientiertes und lösungsorientiertes Arbeiten
  • verbindliches Auftreten
  • Bereitschaft zur eigenen Weiterbildung
  • Führerschein Klasse B für PWK und Bereitschaft zur Nutzung der Dienst PKW
  • sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift, Fremdsprachenkenntnisse sind ebenfalls von Vorteil

Wir bieten die Mitarbeit in engagierten und aufgeschlossenen Teams in Büros mit guten technischen Standards. Die reguläre Arbeitszeit ist montags bis freitags zu büroüblichen Zeiten. Die Vergütung erfolgt nach der KDO, dem Arbeitsrecht für Kirche und Diakonie in Hessen und Nassau. Als Arbeitgeber bieten wir eine zusätzliche Altersversorgung im Rahmen der kirchlichen Zusatzversorgungskasse.

Zu Ihrem neuen Arbeitsplatz in Frankfurt kommen Sie mit einem von uns gestellten Jobticket. Die Stelle ist zunächst auf 24 Monate befristet. Eine Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis wird angestrebt.

Wir sind gespannt auf Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung an die folgende E-Mail Adresse: personal@evvfwh.de







WOHNUNG_LOS!

Kampagne WOHNUNG_LOS

Unterstützer der BAG W-Kampagne: „WOHNUNG_LOS!“ Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit in Deutschland bis 2030 beenden!

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) fordert bereits seit langem eine „Nationale Strategie zur Überwindung von Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit“. Diese ist dringend notwendig, um gezielte und nachhaltige Strategien auf der Bundesebene zu entwickeln und umzusetzen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Kommunen und Länder dies nicht allein bewältigen können.

Wir begrüßen daher, dass nun im nächsten Jahr ein Nationaler Aktionsplan entwickelt werden soll, um dem Ziel der Beendigung von Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit bis 2030 näher zu kommen.

Wir sind Unterstützer der BAG W-Kampagne mit ihren fünf Kernforderungen:

  1. Wohnraum schaffen. Bezahlbarer Wohnraum – auch für wohnungslose Menschen!
  2. Rettet das Wohnen! Prävention zur Sicherung von Wohnraum stärken!
  3. Zugang zum Leben. Gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen!
  4. Würde ist unverhandelbar. Menschenwürdige Unterbringung garantieren!
  5. Menschenrecht Gesundheit. Krankenversorgungsschutz und Zugang zur gesundheitlichen Versorgung für alle!

Höhepunkt der Kampagne ist die Aktionswoche vom 8.-16. September 2022, die sich am 11. September orientiert, dem Tag der Wohnungslosen.

Nähere Informationen und Veranstaltungen zur BAG W-Kampagne finden sich auf der Kampagnenseite der BAG W.

Jahresbericht 2020

Das letzte Jahr war überraschend und auf unterschiedliche Art und Weise auch immer wieder anstrengend, für jede_n von uns anders. Heute veröffentlichen wir unseren Jahresbericht für das Jahr 2020 und geben einen Rückblick auf die Herausforderungen des Vereins.

Wir geben sie insbesondere in Zitaten unserer Mitarbeitenden wieder.
Jeder einzelne Gedanke steht und spricht für sich.

Vielen Dank an alle, die uns im letzten Jahr begleitet und unterstützt
haben.

Resolution des Europäischen Parlaments

Das Europäische Parlament hat im November letzten Jahres eine Resolution zur „Bekämpfung der Obdachlosenquote in der EU“ verabschiedet, die das Ziel hat, Obdachlosigkeit bis 2030 nachhaltig zu beseitigen, u.a. durch die Etablierung von Housing First-Projekten.

Vor diesem Hintergrund haben wir Ende letzten Jahres mit der Redakteurin des EFO-Magazins (Evangelisches Frankfurt und Offenbach) Angela Wolf gesprochen, um die Umsetzung dieses Ziels vor dem Hintergrund der örtlichen Gegebenheiten in Frankfurt und Offenbach zu diskutieren. Wir konnten verdeutlichten, dass eine lokale Umsetzung erschwert ist, da der lokale Wohnungsmarkt zunehmend wenige Angebote im bezahlbaren Preissegment bereithält. Es bedarf einer gemeinsamen Strategie der verschiedenen Beteiligten.

Hier finden Sie den Artikel:

Obdachlosigkeit? Abschaffen!

Landesaufnahmegesetz verabschiedet

Die Novellierung des Landesaufnahmegesetzes, zu der wir im August 2020 vor dem Hessischen Landtag angehört wurden, wurde nun nach einer weiteren Runde beschlossen. Leider wurden in das Gesetz keine Mindeststandards aufgenommen. Doch wir sind guter Hoffnung: Wie Sozialminister Kai Klose ankündigte, will sich die Landesregierung kurzfristig mit Sozialverbänden und kommunalen Spitzenverbänden in einer „AG Unterbringung“ mit Mindeststandards befassen.

Weitere Informationen aus Frankfurter Rundschau vom 11.11.2020:

Hessen: Keine Standards für Wohnen in Flüchtlingsunterkünften

Jahresbericht 2019

Die letzten Monate und Tage haben uns gezeigt, dass Wohnungslosigkeit Menschen in lebensbedrohliche und existenzgefährdende Zustände versetzen kann.

Sie verdeutlichen, dass Wohnungslosigkeit kein Einzelphänomen ist. Wohnungslose benötigen ein unterstützendes Hilfenetzwerk, das sie sowohl präventiv, akut als auch nachhaltig unterstützt. Den heutigen bundesweiten Tag der Wohnungslosen möchten wir zum Anlass nehmen, unseren Jahresbericht für 2019 zu veröffentlichen.

Gesetzentwurf zur Änderung Landesaufnahmegesetz

Der Hessische Landtag hat einen Gesetzentwurf zur Änderung des Landesaufnahmegesetzes vorgelegt, zu dem der Verein schriftlich Stellung bezogen und in der mündlichen Anhörung am 20.08.2020 ausgeführt hat. Neben anderen Wohlfahrtsverbänden und kommunalen Vertretern haben wir unseren Fokus insbesondere auf die im Gesetzentwurf erneut als für nicht notwendig erachtete Normierung von Mindeststandards betreffend die Unterkunft gelegt. Wir haben von unseren Erfahrungen berichtet und verdeutlicht, dass die oft als kurzfristig angedachten Unterbringungen in der Regel zu dauerhaften Lösungen geworden sind und betont, dass wir Mindeststandards fordern: Zum einen bspw. als materielle Mindeststandards (Raum, Größe, Haushaltszusammensetzung, Ausstattung etc.) oder einer Definition einer maximalen Aufenthaltsdauer. Zum anderen als sozialpädagogische Standards. 

Es wird sich zeigen, ob wir weiterhin über die Notwendigkeit von Mindeststandards diskutieren müssen, oder ob wir bald darüber diskutieren können, wie wir diese ausgestalten können. Es scheint, als hätten wir einen guten Anreiz gegeben, dass die Landesregierung den Gesetzentwurf nicht absegnet, sondern eine weitere Diskussion darüber anstrebt. 

Gesetzentwurf: 

http://starweb.hessen.de/cache/DRS/20/5/02965.pdf

Überblick zur Ausschussberatung sowie Stellungnahmen der Abgeordneten:

http://starweb.hessen.de/starweb/LIS/servlet.starweb?path=LIS/PdPi_FLMore20.web&search=WP%3d20+and+R%3d7817

Schriftliche Stellungnahmen zur öffentlichen Anhörung: 

http://starweb.hessen.de/cache/AV/20/SIA/SIA-AV-031-T1.pdf

Neues aus dem GelaGarten

30.08.2019

Fliegene Bälle…

und fliegende Spieler…

Wir danken ganz herzlich dem Sportkreis Frankfurt am Main e.V., der uns den Basketballkorb gespendet hat und hoffen auf ein baldiges gemeinsames Basketballmatch!

29.08.2019
Die Unterstützung durch die Deutsche Postcode Lotterie machte es möglich, dass wir für die Kleinsten auf dem Spielplatz im GelaGarten zwei Wipptiere anschaffen konnten. Außerdem sind jetzt aktuelle Informationen zum GelaGarten am Eingang zum GelaGarten nachzulesen.

 

21.08.2019
Trotz extremer Trockenheim –
die Sonnenblumen fühlen sich in unserem Garten wohl

07.06.2019
GelaGarten im Juni

jetzt wird es bunt

Unsere ersten Kirschen!
Unsere ersten Kirschen!

05.06.2019
Im Mai hatten wir Besuch von den Machern des Blogs Frankfurter Beete.
Daraus ist ein sehr schöner Artikel über unseren GelaGarten entstanden.
Frankfurter Beete über den GelaGarten

02.04.2019
Deutsche Postcode Lotterie fördert ein weiteres Mal den „GelaGarten“ in Frankfurt-Seckbach

Nachdem die Deutsche Postcode Lotterie schon 2018 das Projekt „GelaGarten“ mit einem Betrag von 17.816 € unterstützt hat, freut sich der Verein über eine weitere Zusage über 6.000 € für die Anschaffung weiterer Hochbeete und Wipptiere auf dem Spielplatz für die kleinsten Besucher des Gartens.
zur Pressemitteilung

06.03.2019
“Grüne Daumen”  gesucht!

Für die kommende Gartensaison suchen wir Freiwillige, die Lust und Zeit haben, beim Interkulturellen Garten mitzumachen.

„In Afghanistan weiß ich, was gepflanzt werden kann und gut wächst, aber hier, in Deutschland ….“ so ein afghanischer Bewohner aus der Unterkunft Flinschstraße. Er schaut dabei ratlos in die Runde. So geht es einigen, die seit letztem Jahr ein Hochbeet im GelaGarten bewirtschaften.

Daher suchen wir Menschen,  die sich kreativ bei der Entwicklung des Gartenprojekts einbringen möchten, die Lust am Gärtnern haben und die einmal in der Woche für zwei bis drei Stunden vor Ort den Teilnehmenden beim Gärtnern helfend mit Rat und Tat zur Seite stehen. Da das Projekt ganz am Anfang steht, können noch viele Ideen eingebracht und umgesetzt werden.

Gemeinsam können wir den GelaGarten zu einem blühenden und ertragreichen Refugium für Jung und Alt machen. Mit dem GelaGarten möchten wir einen Ort schaffen, wo man an lauen Sommerabenden gerne seine Zeit verbringen möchte, einen Ort, der als interkulturellerTreffpunkt zu gemeinsamen Festen einlädt und an dem Fremde zu Freunden werden können.

Neugierig geworden? Schauen Sie doch einfach mal vorbei. Wir treffen uns immer freitags von 17-19 Uhr im GelaGarten oder wenden Sie sich an

Stephanie Horn, Ehrenamtskoordination im Verein, ehrenamt@evvfwh.de,
Tel. 069/408 958 118 oder 0176/19433948

20.02.2019

Start in die neue Garten-Saison

Ab dem 8. März treffen wir uns regelmäßig freitags von 17:00 bis 19:00 Uhr zum gemeinsamen Gärtnern im Garten. Mitmacher*innen, Besucher*innen und Helfer*innen sind  herzlich willkommen.

03.12.2018

Spielplatzeröffnung am 30.11.2018

Es war ein sehr schönes Fest mit über 40 Kindern sowohl aus unserer Unterkunft als auch aus der Nachbarschaft.
Um Punkt 17 Uhr am 30.11. haben wir den Bauzaun um den Spielplatz entfernt. Dann gab es auch kein Halten mehr! Der Spielturm mit Rutsche und die Netzschaukel würden gestürmt und begeistert in Besitz genommen.
Zwischendurch gab es Stockbrot über dem Lagerfeuer und Kinderpunsch und zum Abschluss haben Feuerjongleure eine Feuershow zum Besten gegeben.
Die Spielplatzeröffnung war der Abschluss der diesjährigen
Gartensaison.
Mit neuer Energie starten wir Mitte Januar wieder mit weiteren Ideen und Projekten.

Presseecho


20181203-Pressespiegel-Spielplatz


22.11.2018

Der Ev. Verein für Wohnraumhilfe in Frankfurt am Main e.V.
und KIDS Seckbach laden ein:

zur Spielplatzeröffnung
mit Lagerfeuer und Feuershow

am 30. November von 17-20 Uhr

Flyer als pdf zum runterladen: 20181130-Aushang-Spielplatzeröffnung

02.11.2018:

Es geht voran!
Diese Woche wurden die Spielgeräte angeliefert und einbetoniert. Nun müssen sie mindestens drei Wochen ruhen.
Am 30. November 2018 werden wir den Bauzaun öffnen und den Spielplatz für Groß und Klein freigeben.

Fußballturnier in der Silostraße

Schon zum dritten Mal organisierte die Hausleitung in der Unterkunft Silostraße ein Fußballturnier.

Bei strahlendem Sonnenschein und 33°C  im Schatten trafen sich am 31. August 10 Mannschaften mit insgesamt 120 Teilnehmern aus verschiedenen Unterkünften für Geflüchtete um gemeinsam Fußball zu spielen. Neben dem Sieg nach Toren zählte auch die Fairness im Spiel.

Angefeuert wurden die Mannschaften von zahlreichen Besuchern aus der Nachbarschaft, aber auch Vertreter der Stadt Frankfurt, aus dem 17. Polizeirevier und aus der benachbarten Hassan Moschee unterstützten die Spieler vom Spielfeldrand. Mit 26 Punkten gewannen der FC Leverkusen vor dem FC Maintal, den Kabul City und der Mannschaft aus der Silostraße.

Um 13:00 Uhr fand ein Einlagespiel Stadt Frankfurt gegen Frankfurt-Höchst Traditionsmannschaft statt. Das Spiel gewann die Stadt Frankfurt 18 zu 11.

Wir danken dem Sportkreis Frankfurt am Main e.V., der das Equipment „Soccer-Court“ zur Verfügung gestellt hat und allen, die zum Erfolg des Turniers beigetragen haben!

Heinz Gonther (2.v.l.o.) und die Siegermannschaft vom 1. FC Leverkusen
auch die schweißtreibenden
Temperaturen hielten die Spieler
nicht vom Siegeswillen ab